Fahrradhelm | Was du vor dem Kauf unbedingt wissen solltest!

Fahrradhelm Kinder | Damen | Herren | Test | Kaufen

Fahrradhelme sind laut Straßenverkehrsordnung in Deutschland zwar keine Pflicht, gehören aber trotzdem zu einer verantwortungsvollen Teilnahme im Straßenverkehr dazu. So zumindest lernen wir es bereits unseren Kindern. Das Fahrradfahren ohne Fahrradhelm ist weder in Ordnung, noch ausreichend sicher. Bei Stürzen und Unfällen – egal ob selbstverschuldet oder nicht – kann es zu schweren Schädelhirntraumen oder schlimmeren Verletzungen kommen. Extrem viele Folgen und Verletzungen aufgrund von Fahrradunfällen hätten schon vermieden werden können, hätte derjenige doch nur einen passenden Helm auf dem Kopf getragen. Doch wie finde ich überhaupt den einen richtigen Helm und auf was sollte beim Kauf geachtet werden? Wo sind Helme bestenfalls zu kaufen und welche Marken eignen sich?

Fahrradhelm
Casco Erwachsene Active 2 Fahrradhelm, Mehrfarbig (mehrfarbig (schwarz-anthrazit)), L (58-62 cm)
UVEX Erwachsene Fahrradhelm I-VO CC, schwarz (Schwarz (Black Mat)), 52-57 cm
Abus Aduro 2.0 Fahrradhelm, Velvet Black, 58-62 cm
Uvex Fahrradhelm Viva 2 Radhelm, White mat, 56-62 cm
Titel
Casco Erwachsene Active 2 Fahrradhelm, Mehrfarbig (mehrfarbig (schwarz-anthrazit)), L (58-62 cm)
UVEX Erwachsene Fahrradhelm I-VO CC, schwarz (Schwarz (Black Mat)), 52-57 cm
Abus Aduro 2.0 Fahrradhelm, Velvet Black, 58-62 cm
Uvex Fahrradhelm Viva 2 Radhelm, White mat, 56-62 cm
Helmtyp
Allrounder-Helm
Moutainbike-Helm
Allrounder-Helm
Allrounder-Helm
Größen
52-56cm, 56-58cm & 58-62cm
52-57cm & 56-60cm
52-58cm & 58-62cm
52-57cm & 56-62cm
Gewicht
ca. 998g
ca. 998g
ca. 325g
ca. 290g
Kundenbewertungen
Prime-Vorteil
Fahrradhelm
Casco Erwachsene Active 2 Fahrradhelm, Mehrfarbig (mehrfarbig (schwarz-anthrazit)), L (58-62 cm)
Titel
Casco Erwachsene Active 2 Fahrradhelm, Mehrfarbig (mehrfarbig (schwarz-anthrazit)), L (58-62 cm)
Helmtyp
Allrounder-Helm
Größen
52-56cm, 56-58cm & 58-62cm
Gewicht
ca. 998g
Kundenbewertungen
Prime-Vorteil
Fahrradhelm
UVEX Erwachsene Fahrradhelm I-VO CC, schwarz (Schwarz (Black Mat)), 52-57 cm
Titel
UVEX Erwachsene Fahrradhelm I-VO CC, schwarz (Schwarz (Black Mat)), 52-57 cm
Helmtyp
Moutainbike-Helm
Größen
52-57cm & 56-60cm
Gewicht
ca. 998g
Kundenbewertungen
Prime-Vorteil
Fahrradhelm
Abus Aduro 2.0 Fahrradhelm, Velvet Black, 58-62 cm
Titel
Abus Aduro 2.0 Fahrradhelm, Velvet Black, 58-62 cm
Helmtyp
Allrounder-Helm
Größen
52-58cm & 58-62cm
Gewicht
ca. 325g
Kundenbewertungen
Prime-Vorteil
Fahrradhelm
Uvex Fahrradhelm Viva 2 Radhelm, White mat, 56-62 cm
Titel
Uvex Fahrradhelm Viva 2 Radhelm, White mat, 56-62 cm
Helmtyp
Allrounder-Helm
Größen
52-57cm & 56-62cm
Gewicht
ca. 290g
Kundenbewertungen
Prime-Vorteil

Fahrradhelm kaufen – Kaufberatung und Information

Fahrradhelme sehen doof aus und sind uncool? Diese Zeiten sind doch bitte längst vorbei! Inzwischen gibt es zahlreiche Auswahlmöglichkeiten und unzählige Varianten schicker und moderner Helme. Hinzu kommt, dass viele Helme schon beim Kauf eines Fahrrades angeboten werden und sogar passend zum neuen Fahrrad gekauft werden können. Ein schnittiges Designe, moderne und frische Farben und eine stets angepasste Passform an den Kopf und schon wird aus dem uncoolen Helm ein trendiger Ausrüstungsgegenstand.

Wer sich noch etwas schwer tut mit der Kaufentscheidung, der darf an dieser Stelle gerne weiterlesen, denn wirklich viele Kompromisse sollten Käufer eines Fahrradhelmes besser nicht eingehen. Immerhin geht nichts über eine hervorragende Qualität und Verarbeitung. Warum? Weil es um die Sicherheit des eigenen Körpers geht. Leider passieren jährlich immer noch viel zu viele Unfälle im Straßenverkehr, dessen Ausgang tödlich oder mit schweren Langzeitfolgen endete. Extrem viele von ihnen hätten vermieden werden können, wären die Unfallbeteiligten mit einem Helm ausgerüstet gewesen. Unterschätzen wir also nicht die Funktion und die Wirkung eines Fahrradhelmes. Jeder Fahrradfahrer sollte einen tragen!

Ein Fahrradhelm entscheidet im schlimmsten Fall über Leben oder Tod und genau darum sollte es auch beim Kauf gehen. Egal ob es sich um den eigenen Schädel, oder um den seines Kindes geht. Und keine Sorge, heutzutage sehen Fahrradhelme nicht mehr altbacken aus, sondern wurden von den Herstellern umfangreich verbessert. Und nicht nur das, auch in Sachen Tragekomfort und Aussehen hat sich einiges verändert. Allerdings sind das die letzten Kriterien, auf die bei einem Kauf zu achten ist.

Zu aller erst sollte ein Fahrradhelm schön leicht sein und vor allem bequem am Kopf sitzen. Er darf nicht drücken oder das Gefühl vermitteln, man wäre eingequetscht. Wichtig ist immer, dass der Helm genau passt. 

Hier sollten Käufer auf keinen Fall Abstriche machen, denn ein schlecht sitzender oder falsch sitzender Helm hat genau die gleiche Wirkung, wie gar kein Helm. In zweitem Schritt ist auf die Verarbeitung zu achten. Kunden sollten auf hochwertige Materialien bestehen und sich nicht mit dem günstigsten Produkt zufrieden geben. Desweiteren darf ein guter Helm auch atmungsaktiv sein und in Sachen Passform eine aerodynamische Form besitzen. Außerdem sollte er individuell einstellbar sein, vor allem wenn es sich um einen Kinderhelm handelt, der noch etwas mitwachsen soll. Fahrradhelme dürfen außerdem auch vielseitig einsetzbar sein, sodass sie nicht für das Mountainbiking geeignet sind, sondern auch für die Fahrten in der Stadt oder für BMX Touren.

Fahrradhelme mit Airbag

Extrem modern derzeit sind die Fahrradhelme mit einem integrierten Airbag. Eine der modernsten und neuesten Erfindungen aus Schweden. Im Inneren des Helmes befinden sich spezielle Sensoren, welche bei einem Unfall reagieren können. Bei einem Sturz und Aufprall wird der Airbag ausgelöst und stülpt sich über den kompletten Kopf. Eine wirklich bahnbrechende Erfindung, dessen Weiterentwicklung sicher noch nicht beendet worden ist und zukünftig viele schwere Folgen durch einen Fahrradunfall verhindern kann.

Fahrradhelme mit und ohne Visier

An einigen Modellen von Fahrradhelmen ist zusätzlich ein Visier angebracht. Auf den ersten Blick mag dies vielleicht ein wenig albern erscheinen und tatsächlich mag nicht jeder Mensch mit einem Visier vor der Nase herumfahren. Dennoch haben die Visiere einige Vorteile zu verzeichnen, man denke beispielsweise an den Wintersport. Auch beim Skifahren oder Schlittschuhlaufen werden die Visierhelme genutzt. Im Radsport trifft man sie wahrlich eher seltener an. Wer aber trotz allem gerne seine Augen schützen möchte, der kann sich einen Fahrradhelm mit Visier zulegen. Möglicherweise fährt er gerne schnell oder ist auch in kälteren Jahreszeiten noch flott unterwegs. Dann werden es die Augen früher oder später danken.

Auch Brillenträger haben häufig Probleme und wissen nicht, ob die Brille eher nützt oder störend ist. Mit einem Visier kann das Tragen der Brille angenehmer und bequemer sein. Beispielsweise läuft die Brille dann nicht so schnell an oder splittert gar bei einem Sturz.

Wichtig: Nicht passende Fahrradhelme steigern das Verletzungsrisiko!

Die richtige Größe finden

Dieser Aspekt stellt einen der wichtigsten beim Kauf eines Fahrradhelmes dar und sollte auf keinen Fall außen vor gelassen werden. Vor allem Kinder suchen sich ihre Helme gerne aufgrund eines lustigen Motives aus oder weil diese oder jene Farbe besonders beliebt ist. Dennoch müssen Eltern in diesen Situationen zunächst Wert auf die Passform und die richtige Größe legen. Denn ein schlecht oder falsch sitzender Helm ist nicht nur nicht nützlich, sondern auch zusätzlich gefährlich. Dann wäre es sogar wirklich besser, überhaupt keinen Helm zu tragen.

 

Der Fahrradhelm muss folglich perfekt am Kopf anliegen und zusätzlich individuelle Einstellungsmöglichkeiten haben. So ist es möglich, beispielsweise unter dem Helm ein Tuch zu tragen oder aber bei Kindern mitzuwachsen. Der Komfort kann somit auch ideal eingestellt werden. Nur so kann ein Fahrradhelm seine Funktion auch vollständig erfüllen.

Fahrradhelm Arten

Was wäre der Radsport, wenn es nicht unzählige verschiedene Arten von Sportrichtungen gäbe, die auf zwei Rädern stattfinden. Und wie langweilig wäre es doch, wenn es nicht auch in Sachen Fahrrad Zubehör so einiges an Unterschieden zu verzeichnen gibt. Und damit auch im Bereich Fahrradhelm jeder seinen perfekt passenden Fahrradhelm finden kann, sollte er sich vorab über die verschiedenen Helmarten im Klaren sein. Denn nicht jeder Fahrradhelm ist auch für jede Radsportart gleichermaßen geeignet.

Herren

Herren Fahrradhelme unterscheiden sich im Aufbau nicht wirklich von den Helmen für Damen. Dennoch sind sie natürlich optisch ausschließlich in entsprechender Aufmachung zu haben. Zudem sind Herrenhelme meist etwas „größer“ konzipiert, da Männer von Haus aus einen anderen Schädelumfang haben. Wichtig beim Kauf sind auch hier die Beachtung hochwertiger und leichter Materialien, eine optimale und nutzerfreundliche Verarbeitung und natürlich ein hohes Maß an Funktionalität. Die Bandbreite der angebotenen Größen ist natürlich eine andere, als die der Damen. Das Designe ist meist schlichter, Frauen erfreuen sich meist phantasievoller Motive. Für Männer hingegen muss es meist männlich und sportlich sein. Sehr gute Männerhelme sind von Abus, Uvex, Alpina, Giro und KED zu haben.

Damen

Damen Helme zeichnen sich durch eine eher feminine Optik aus, was aber nicht heißen soll, dass Frauen ausschließlich mit rosa Fahrradhelmen durch die Gegend fahren können. Generell unterscheiden sich die Damen Fahrradhelme in ihrer Größe von den der Herren. Sie haben einen schmaleren Kopfumfang und sind zierlicher gebaut.

Kinder/Kleinkind/Baby

Verantwortungsbewusste Eltern legen viel Wert auf Sicherheit, vor allem beim Laufradfahren, Fahrradfahren oder Skateboarden. Dabei sollten Eltern auf die aktuellen Sicherheitsnormen Wert legen und die Produkte vorab gut testen. Die Erwartungen an einen Kinderhelm sollten groß sein, sich aber nicht von denjenigen Helmen für Erwachsene unterscheiden. Auch bei Kindermodellen geht es um einen effektiven und nachhaltigen Schutz vor Verletzungen. Darüber hinaus bieten diverse Hersteller eine breite Palette an verschiedenen Motiven. So findet man inzwischen tolle Comic-Helden auf den Helmen und klassische Farben. Die richtige Größe ist natürlich auch hier wirklich entscheidend. Der Helm darf nicht zu eng sitzen, aber auch nicht zu locker am Kopf wackeln. Giro, Nutcase und andere Hersteller bieten perfekt sitzende Kinder Fahrradhelme in toller Optik.

Angebot
Uvex Kinder Kid 3 Fahrradhelm, Grau (Dirtbike Gray-Lime), 51-55 cm
  • Außen schlagfest, innen stoßabsorbierend durch die gespritzte Außenschale und der EPS-Innenschale
  • Einhändiges öffnen des Helms durch den anatomisch geformten Komfortverschluss uvex monomatic
  • Stufenlose Anpassung an die eigene Kopfform durch das Fast-Adapting-System für den Gurtband
  • Exakten Anpassung an den eigenen Kopfumfang durch das herausnehmbare uvex IAS System
Angebot
KED Meggy Trend Kopfumfang S/M 49-55 cm Green Croco
  • Kids werden MEGGY und die coolen Matt/Glanzeffekte lieben
  • Einfachste Größenanpassung und QUICKSAFE-Blinkleuchten dürfen dabei ebenfalls nicht fehlen
  • Größe: XS 44-49cm, S 46-51cm, S/M 49-55cm, M 52-58cm
  • 8 Belüftungsöffnungen und Insektennetz
  • Eltern freuen sich über hohe Sicherheit und Quality Made in Germany

Stadtfahren

Gerade in der Stadt sollte ein Fahrradhelm eigentlich zur Pflicht werden. Immerhin herrscht dort täglich reger Verkehr, es fahren zahlreiche Autos, andere Fahrradfahrer, Busse und Straßenbahnen herum, denen man sich als Radfahrer stellen muss. Bei einem Unfall ist man als solcher eher benachteiligt, immerhin sitzt man lediglich auf einem vergleichsweise dünnen „Gerät“. Aus diesem Grund wurden die City Fahrradhelme konzipiert, welche im Alltag einfach genutzt werden können. So sollten sie natürlich, wie alle anderen Fahrradhelme auch, schön stabil, einfach in der Handhabung und passgenau sein. Binnen der letzten Zeit konnte sich das Sortiment an schönen Helmen erweitern, sodass Radfahrern stets eine breite Auswahl zur Verfügung steht.

Fahrradfahren in der Stadt soll sicherer werden. Die Marken Uvex oder Abus beispielsweise haben sich diese Erkenntnis zur Aufgabe gesetzt und entwickeln stetig neue Fahrradhelme, die im Straßenverkehr der Stadt geeignet sind. Wichtig ist hier vor allem, dass sich der Helm leicht und komfortabel an- und ausziehen lässt. Darüber hinaus soll er meist ein eher unscheinbares Designe besitzen, aber auch auffällige Farben sind gewünscht und aufgrund von Sichtbarkeit auch sehr zu empfehlen. Gerade wenn man spät abends mit dem Rad nach Hause fahren möchte und es bereits dunkel geworden ist. City Fahrradhelme sind also für den täglichen Gebrauch konzipiert und sollen im Notfall – wie alle anderen Helme auch – Leben retten.

Waldfahren oder Downhill

Downhill stellt eine klassische und beliebte Extremsportart dar, welche durchaus sehr häufig professionell betrieben wird. Hier geht es darum, auf einer abgesperrten Strecke einen Berg herunterzufahren und dies in kürzester Zeit zu schaffen. Dabei müssen Hindernisse und steile Abgründe überwunden werden, so beispielsweise Sprungschanzen oder enge Kurven. Spitzensportler kommen dabei sogar oft auf Geschwindigkeiten von etwa 70 km/h. Ein gefährlicher Sport, der ohne einen Helm nicht sicher genug wäre.

Für Downhill-Fahrer stellt ein Downhill-Helm das absolute Grundgerüst für die Ausrüstung dar. Dabei handelt es sich auch nicht um einen einfachen Radhelm, sondern um eine spezielle Konstruktion, die auch die Kieferknochen und die Stirnpartie schützt. Downhill Helme sind eher kostspielig, da sie spezielle Polsterungen und Materialien benötigen. Das Gewicht sollte dennoch möglichst leicht sein, obwohl die Bauweise eher robust ist. Die Optik ist möglichst cool und lässig, daher auch sehr farbenfroh und auffällig. Im privaten Straßenverkehr wäre ein solcher Helm „zu viel“, bzw. nicht angebracht. Beliebte Marken wären hier Red-Bull, Monster-Energy, Fox oder Ventura.

BMX Helm

Bicycle Motocroll Helme gibt es speziell erst seit den 60er Jahren, erfunden in Amerika. Hier vollführen die Sportler coole Stunts oder Tricks. Sogar richtige Shows und Wettbewerbe werden hier aufgeführt, denn die Tricks sind teilweises richtig spektakulär. So sieht man extrem hohe Sprünge, das passieren von Steilwänden oder Saltos. Für diese Sportart wurden folglich spezielle BMX Fahrräder konzipiert, die vergleichsweise eher klein sind. Ein passender Helm für diesen Sport ist aber natürlich auch notwendig. Wichtig für diesen ist, dass man ihn individuell einstellen oder verstellen kann und nur ein leichtes Gewicht ausmacht.

Auffällig sind bei den BMX Helmen die ausgeflippten Designes und die knalligen Farben. Ein BMX Fahrradhelm liegt eng am Kopf an und ähnelt einer auf dem Kopf getragenen Eierschale. Beliebte Marken wären hier Giro Flak, Bell, Rockstar, Red-Bull oder Monster-Energy. Anfänger und Profis sollten viel Wert auf eine gute Qualität legen, da Stunts bekanntlich nicht immer glimpflich ausgehen und schon so manchem Sportler die Knochen gebrochen haben. Die Stabilität eines BMX Helmes ist daher das A und O. Die vergleichsweise harte Oberschale sollte absolut resistent gegen Kratzer oder Dellen sein, eng am Kopf anliegen und maximalen Schutz bieten. Das Aussehen ist natürlich eher zweitrangig, obwohl man natürlich die Helme gerne mit coolen Stickern aufpeppen kann, wie es in der Szene üblich ist.

MTB-Helm

Mountainbiking gehört zwar nicht in die Kategorie Extremsport, dennoch ist es ein beliebter Sport und ein tolles Hobby für all diejenigen, denen das Fahren auf den Straßen oder durch die City zu langweilig ist. Mountainbike Helme sind daher auch eher klassisch konzipiert, laufen vorne spitz zu und schützen den Kopf bei einem Sturz. Eine hervorstehende Kappe schützt das Gesicht, sollte man sich mit dem Fahrrad überschlagen. Generell sind die Helme mit größeren Löchern versehen, sodass man darunter nicht schwitzt. Alles in allem sehen die MTB Fahrradhelme eher modisch und flippig aus und sind in allen erdenklichen Farben und Mustern erhältlich.

Leistung und Konzentration ist beim Mountainbiking oftmals sehr gefragt. Aus diesem Grund wurden die Helme auch mit Belüftungsschlitzen konzipiert, damit der Fahrer stets einen kühlen Kopf bewahren und sich konzentrieren kann. Auch verteilt sich der Luftstrom auf diese Weise gleichmäßig über dem Kopf. Die im Körper entwickelte Wärme kann so schön entweichen, was wichtig ist, da Mountainbiking sehr anstrengend ist. Immerhin geht es hier durch Wald und Wiesen, Berge und Täler. Am wichtigsten ist stets eine gute Aerodynamik und neben der Stabilität auch die ansprechende Optik. Geboten wird maximaler Schutz, je nach dem auch mit einem abnehmbaren Kinnschutz, ähnlich wie beim Downhill.

Rennradhelm

Im Rennradsport geht es flott zur Sache, es geht um Anstrengung und Geschwindigkeit. Auf speziellen Rennrädern wird so das Maximum an Geschwindigkeit herausgeholt. Auch der Rennradhelm sollte maximalen Schutz bieten und möglichst wenig abbremsen oder beim Rennen behindern. Wichtig ist zudem eine optimale Belüftung und Aerodynamik. Aus diesem Grund gibt es auch hier größere Belüftungsschlitze, um die Wärme und den Luftstrom gut ableiten zu können. Rennradhelme müssen eine glatte Oberfläche besitzen und gegen Ende spitzer zulaufen. Hierfür sollte der Helm auch optimal passen und verhindern, dass Insekten den Fahrer behindern.

Beliebte Marken wären an dieser Stelle Alpina, Giro, Uvex oder Carrera. Bei einem Sturz sollen sie den Kopf abfedern und vor schwerwiegenden Verletzungen schützen. Immerhin sind bereits Todesfälle aus dem Rennradsport bekannt. Für Menschen, die eine Brille tragen, gibt es spezielle Rennradhelme mit einem Visier. So kann Sicherheit und Sehkraft gut miteinander kombiniert werden. Bei sehr hellen Witterungsbedingungen ist es sogar möglich, eine spezielle Sonnenbrille zu tragen. 

Fahrradhelm Mütze

Für viele Menschen ist der Radsport nur ein beiläufiges Hobby, welches überwiegend im Sommer oder Herbst betrieben wird. Für einige andere gehört der Sport auch im Winter dazu. Und damit die Sicherheit wegen der Kälte auf der Strecke bleibt, gibt es passende Mützen, die unter den Helmen getragen werden können. So muss man seine übliche Wintermütze nicht unter seinen Helm quetschen. Und dabei gibt es nicht nur passende Fahrradhelm Mützen für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Denn nichts ist in den kalten Wintermonaten schlimmer, als halb abfrierende Ohren. Kombiniert werden können die Mützen für die Helme übrigens auch mit passendem Kinnschutz.

Beim Kauf ist es natürlich wichtig, dass die Mütze nicht nur ausreichend warm hält, sondern auch atmungsaktiv und schweißabsondernd ist. Selbstverständlich sollte auch das Material gut unter die Lupe genommen werden. Dieses sollte gut verarbeitet worden und hochwertig sein. Zu kaufen gibt es sowohl schlichte, schwarze Modelle, die unter einem Helm kaum auffallen, aber auch auffällige und stylische Produkte für den flippigen Radfahrer. Die Marken Gore, Castelli, Assos oder Shimano bieten gute Produkte in einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis an. Aber auch die bekanntere Marke Jack Wolfskin konnte sich mit seinen Produkten gut auf dem Markt platzieren.

Fahrradhelmpflicht – Ja oder Nein?

Seit einiger Zeit diskutiert man über den Sinn und Nutzen eines offiziellen Verbotes einer Teilnahme im Straßenverkehr ohne Helm. Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen mag, ist es auf den zweiten Blick vielleicht gar nicht mehr. Und so steht man in Sachen Helmpflicht im Straßenverkehr noch in Diskussion. Und nicht jeder ist absolut dafür, immerhin erachten es immer noch unzählige Menschen als nicht notwendig. Einige Fahrradfahrer haben zwar ein Fahrrad im Keller stehen, allerdings keinen Fahrradhelm dazu. Und so machen sich viele auch kaum Gedanken darüber, ob denn eine Helmpflicht im Allgemeinen nicht die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen würde. 

Wir haben uns die Vor- und Nachteile einmal angesehen. Denn tatsächlich gibt es nicht nur Pro-Argumente für das Tragen eines Fahrradhelmes.

Für die Helmpflicht

Ganz klar: Helme können Leben retten und stellen ein massives Sicherheitsplus dar. Er schützt bei einem Sturz vor schweren Kopf- oder Hirnverletzungen, im schlimmsten Falle verhindert er den Tod. Wenn das mal kein Argument für die Helmpflicht ist, denn sogar Unfallärzte plädieren für diese und genau das kann absolut nachvollzogen werden.

Ein zweiter guter Grund für die Helmpflicht stellt die erhöhte Sichtbarkeit im Straßenverkehr dar. Viele Helme sind mit bunten Farben und auffälligen Formen versehen, einige tragen sogar Reflektoren oder Leuchten. So können sie gerade im Dunkeln gut gesehen werden und auch bei Nebel oder schlechten Witterungsverhältnissen nicht übersehen werden.

Moderne Helme sind leicht und die Auswahl ist groß. So ist für jeden wirklich das passende Helmkonzept dabei. Die meisten sind leicht, gut belüftet und stören auch bei längeren Tragezeiten nicht mehr. Der Effekt: Die Wirtschaft profitiert in kleinem Ausmaß von einer Einführung der Helmpflicht und so ist es unschwer zu glauben, dass auch Radsportgeschäfte eher für eine Einführung der Helmpflicht sind.

Was spricht gegen die Helmpflicht?

Als wären da zunächst Hitze und Eitelkeit zu nennen, denn diese entsteht nun mal, wenn man im Sommer einen Helm trägt. Und wie schnell so eine frische Gelfrisur doch hinüber ist, wenn man sie nur für 10 Minuten unter einen Helm versteckt. Vor allem die Damenwelt hat hier ein Problem. Bei heißen Temperaturen schwitzt man zusätzlich, es entstehen Schweißperlen und die morgendliche Haarwäsche ist dahin. In der Stadt stört ein Helm oftmals und man möchte nicht immer verschwitzt und mit zerknitterter Frisur am Arbeitsplatz ankommen. Verständlich. Trotzdem: Wer die Wahl zwischen ZERKNITTERTER FRISUR und TOT hat, der wird sich nicht für Letzteres entscheiden.

Einige Argumentieren damit, dass der Radverkehr ohnehin zurückgehen wird, somit auch die Verletzungen derjenigen Menschen, die ohne einen Helm verunglücken. Leider ist dies ein Fakt, der nicht zu umgehen ist, denn tatsächlich geht die Zahl der Radfahrer stark zurück. Die meisten Radfahrer sind immer noch Kinder, die wenigsten Menschen mit Auto nutzen das Fahrrad. Vor allem dann nicht, wenn sie auf dem Land wohnen oder in praller Sonne zur Arbeit fahren müssen und dabei einen schicken Anzug tragen.

Helmträger überschätzen sich automatisch und glauben aufgrund des Helmes, sowieso nicht verletzt werden zu können. Zumindest unterbewusst laufen derartige Glaubenssätze ab. Dennoch schützt ein Helm nicht vor Unfällen, beispielsweise wenn ein Autofahrer ohne in den Rückspiegel zu gucken, die Fahrertür aufreißt. Andersrum entsteht schnell das Bild, dass Fahrradfahrer ohne Helm sicher im Straßenverkehr sind und im Zweifelsfall richtig reagieren. Auch das ist ein Trugschluss, denn gerade die unwissenden Fahrer sind diejenigen, die am wenigsten sicher unterwegs sind.

Ja, die Helmpflicht ist eine Frage der Kontrolle, denn immerhin müssten sich mit einer Einführung auch die Kontrollen verschärfen und Strafen durchgesetzt werden. Dennoch – eine Helmpflicht in vergangener Zeit, hätte so vielen Menschen schon das Leben gerettet. Und keine falsche Eitelkeit könnte dieses ersetzen.

Die richtige Fahrradhelm Größe in der Übersicht

Mit der Zeit haben sich die Fahrradhelme technisch und nachhaltig verbessert, sind sicherer und effizienter geworden. Das Tragen eines Fahrradhelmes ist zwar noch nicht gesetzlich geregelt, dennoch tut sich jeder selbst einen Gefallen, einen Helm zu tragen. Die beliebtesten Hersteller und Modelle haben sich binnen der letzten Jahre herauskristallisiert. Und sich den Bedürfnissen der Nutzer angepasst. So sind die modernen Helme heute überaus komfortabel, leicht und flexibel anpassbar. Hinzu kommen hochwertige Materialien und eine einzigartige Verarbeitung, die im Falle eines Sturzes tatsächlich Leben rettet. Egal ob Mountainbiking, BMX oder Rennradsport – für jeden gibt es den passenden Helm. Doch wie finde ich den und welche Größe passt überhaupt?

Helm Art

Größe Helm

Kopfumfang in cm Kind/ Erwachsener

Kinder ab 1 Jahr

XS

44 – 49 cm

Kinder ab 2 Jahren

S

46 – 51 cm

Kinder ab 3 Jahren

S oder M

49 – 53 cm

Kinder ab 4 Jahren

M

52 – 59 cm

Jugendliche und Erwachsene

 

Damengrößen

 

Herrengrößen

XXS

XS

S

M

L

XL

XXL

51 – 52 cm

53 – 54 cm

55 – 56 cm

57 – 58 cm

59 – 60 cm

61 – 62 cm

63 – 64 cm

Fahrradhelm Marken

Beim Kauf passender Produkte sollte man natürlich schon ein wenig auf die Marke achten, da man durch sie herausfindet, ob ein Produkt wirklich hochwertig ist und das hält, was es verspricht. Nachfolgende Marken von Fahrradhelmen sind zwar nicht immer unbedingt bekannt, dennoch aber wirklich empfehlenswert. Natürlich ist es einem jeden selbst überlassen, ob er sich letztendlich für eine Marke entscheiden kann. Hier gehen die Geschmäcker auseinander und auch die Vorlieben unterscheiden sich. Wer den geeigneten Fahrradhelm noch nicht gefunden hat, der kann sich unter nachfolgend vorgestellten Marken einmal umsehen.

Giro

Giro gib es seit Mitte der 80er Jahre und wurde in den USA gegründet. Von dort aus begann das Unternehmen, sich auf die Produktion von Ski- und Fahrradhelmen zu konzentrieren. Heute bietet das Unternehmen zahlreiche Designes und unendlich viele Modelle, vor allem Wintersportler werden hier garantiert fündig. So konnte sich das Unternehmen von anderen Marken und Herstellern gut abheben, vor allem mit den zu empfehlenden Modellen Reverb, Surface oder Savant. Die Helme passen sich exakt an den Kopf an, vorhanden sind mehrere Belüftungsschlitze und unter den verschiedenen Größen, lassen sich die Einstellungen individuell erweitern oder verändern. Die perfekt ergonomische Passform verspricht weiterhin viel Komfort und eine einfache Handhabung.

Auch für Kinder bietet Giro ein passendes Sortiment. Qualität und Sicherheit werden hier mit schicken, kindergerechten Designes kombiniert. Leuchtende Farben und bunte Muster sind auf einem Giro Kinderfahrradhelm zu finden. Wer also auf der Suche nach einem schicken, sicheren und komfortablen Helm ist, der wird bei Giro fündig. Das herausragend gute Preis- Leistungs- Verhältnis kann sich ebenfalls sehen lassen. Und das bei einer derart guten Widerstandsfähigkeit und individuellen Nutzung.

Bell

Bell stammt aus Kalifornien und wurde dort in den fünfziger Jahren gegründet. Seither waren es die Bell Fahrradhelme, die ständig weiterentwickelt und optimiert wurden. Sämtliche sicherheitsrelevante Aspekte mussten mit Komfort und Designe verbunden werden. Heute stehen die Modelle von Bell für hohe Sicherheit und Modernität im Radsport. Einen Bell Helm gibt es somit auch mit einem Visier für diverse Extremsportarten wie etwa dem Downhill Sport. Mit den passenden Visieren hatte es die Marke mit seinen Produkten sogar auf die Liste der Testsieger geschafft. Bell steht immer noch in Zusammenarbeit mit People for Bikes, Safe Kids Worldwide oder auch IMBO und Trek Dirt Series.

Bell entwickelte beispielsweise erfolgreich die Serien Variant, Lumen, Sanction, Fraction und Faction. Egal ob es sich um Helme für das MTB handelt, oder um Helme für die Innenstadt handelt, Bell hat für jeden Bedarf den passenden Helm parat. Auch für BMX Stunts oder für typisches Skating gibt es passende und moderne Helme zu kaufen. Der Vorteil: Passende Ersatzteile sind jederzeit vorhanden und können nachbestellt werden. Die Auswahl ist groß, der Nutzen ebenso, nur leider gibt es noch keine Baby Fahrradhelme im Sortiment.

Abus

Abus gibt es bereits seit 1942. Die Marke entwickelt seither stetig Produkte der präventiven Sicherheitstechnik, also auch entsprechend hochwertige Fahrradhelme. Innerhalb der letzten Jahre erweiterte man das Sortiment und schaffte es auf so manche Bestsellerliste. Auch erhielt Abus 2012 die Auszeichnung für die „Marke des Jahres“ und verfügt über einige Produktionsstätte innerhalb Deutschlands oder den USA.

Abus liefert passende Produkte für jeden Bedarf, wobei viele von ihnen in den Tests von Stiftung Warentest überzeugen konnten. Damen, Herren und Kinder finden hier mit Sicherheit das richtige Modell. So gibt es auch ganz spezielle Modelle mit Visier. Die Helme allgemein sind mit einem hohen Trage- und Nutzerkomfort ausgestattet, lassen sich individuell am Kopf anpassen und besitzen eine sehr gute Belüftung. In den Kinderhelmen wurden spezielle Rücklichter integriert, die zusätzlich Sicherheit bieten. Vor allem die Modelle Scraper und Urban-I v.2 konnten im Test überzeugen. Vor allem aufgrund der guten Sichtbarkeit und dem strapazierfähigen Material. Abus Fahrradhelme lassen sich wunderbar auf Stadttouren tragen, können aber auch im Skate-Sport Einsatz finden. Bequemlichkeit und ein tolles, hochwertiges Tragegefühl sind selbstverständlich im Lieferumfang enthalten.

Ked

KED produziert hochwertige und qualitative Schutz- und Sportartikel für die verschiedensten Sportarten. Das Deutsche Unternehmen entwickelt spezielle Reithelme, Sportbrillen, Rucksäcke und viele andere Produkte für den Sport. Der Sicherheitsaspekt wird natürlich auch hier großgeschrieben. KED bietet eine optimale Ergonomie, ein leichtes Gewicht und natürlich farbenfrohe und moderne Designes. Darüber hinaus zeichnet sich KED aufgrund seiner perfekten Passform und der Möglichkeit, individuelle Einstellungen vornehmen zu können, aus.

Fahrradhelme von KED sind nicht nur für Erwachsene gemacht, auch für Kinder gibt es spezielle Modelle. So beispielsweise die Modelle Lillifee oder Meggy. So sollen die Helme mitwachsen und sich optimal am Kinderkopf anpassen. Somit braucht es nicht jährlich einen neuen Helm. Geboten werden ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, eine große Produktvielfalt und die Einhaltung strenger Sicherheitsstandards. KED ist für jedes Alter konzipiert, alle Helme bieten einen hohen Komfort, eine gute Dämpfung und ein sehr umfangreiches Sortiment. Je nach Sportart wurden spezielle Luftlöcher integriert. 

Uvex Finale Fahrradhelm, black-green mat, 52-57 cm
  • Zusätzlicher Schutz des unteren Helmbereichs durch eine zweite PC-Schale
  • Einhändiges öffnen des Helms durch den anatomisch geformten Komfortverschluss uvex monomatic
  • Stufenlose Anpassung an die eigene Kopfform durch das Fast-Adapting-System für das Gurtband

Uvex

Uvex existiert seit 1926 und hat sich binnen der letzten Jahre zu einem internationalen Unternehmen entwickelt. So stellen die Unternehmer seither Schutz- und Sicherheitsprodukte für den Sport her. Eine weltweit bekannt Marke also, die mittlerweile in über 20 Ländern vertreten ist. In Deutschland gehört Uvex zu den Marktführern. Produkte für den Reitsport sind seit 2009 unter der Produktpalette von Uvex.

Uvex erhielt in den Tests gute Bewertungen für Haltbarkeit und Stabilität, was für ein hohes Maß an Sicherheit steht. Ansprechende und modische Designes werden natürlich nicht außen vor gelassen. Und so entwickelt Uvex klassische und schlichte Modelle, aber auch ausgefallene und innovative Produkte. Die Designes werden immer mit einer einzigartigen Bauweise kombiniert, welche eine hohe Stabilität aufweisen. Die Serien Supersonic, Quatro oder Kid3 für Kinder haben sich binnen der letzten Zeit besonders herausgestellt. Uvex Fahrradhelme eigenen sich für den Reitsport, für Kinderradtouren, Mountainbiking oder dem BMX Sport. Dabei legte das Unternehmen stets viel Wert auf Funktionalität, einen fairen Preis und tolle Materialien.

Alpina

Alpina ist seit den 80ern bekannt und was mit einem kleinen Sortiment begann, entwickelte sich zu einer großen Produktvielfalt. Vor allem hochwertige Schutz- und Skibrillen waren zunächst das Markenzeichen von Alpina. Später sollten es hochwertige Fahrradhelme werden. Immer mit dem Ziel, dass sich diese perfekt an die Kopfform anpassen und höchste Sicherheit bieten. So lassen sich die stylischen Modelle individuell einstellen. Herausragend ist auch die Entwicklung, denn binnen der letzten Jahre, konnten sich die Alpina Produkte immer wieder verbessern und weiterentwickeln. So entstand ein breites Sortiment an Damen und Herren Fahrradhelmen. Auch Helme mit passenden Visieren für den Skibereich wurden produziert, sodass selbst Brillenträger die Helme von Alpina tragen können.

Hervorstechen können die Helme von Alpina aufgrund ihres sehr geringen Eigengewichtes. Auch sind sie ergonomisch und sehr bequem, haben in der Regel sehr komfortable Kinnpolster integriert und sind sehr atmungsaktiv. Vor allem im MTB Bereich trägt man die Produkte von Alpina. Notwenige Ersatzteile und Zubehörteile können günstig nachbestellt werden.

Fahrradhelm Stiftung Warentest – Was empfiehlt Stiftung Warentest 2018?

Auch 2018 müssen sich die Fahrradhelme der Marken beweisen und diversen Testverfahren unterziehen. Stiftung Warentest und der ADAC sind hier die bekanntesten, die Produkte kontinuierlich einem Härtetest unterziehen. In den letzten Tests wurden die Sicherheitsstandards sogar noch einmal erhöht, getestet wurden auch diesmal fünfzehn Helme, von denen sieben davon die Note „gut“ erhielten. Alle anderen schnitten nur mit einem „befriedigend“ ab.

Als besten Fahrradhelm kürten sowohl Stiftung Warentest, als auch der ADAC, den Casco Activ 2 mit einer Gesamtnote von 1,7. Vor allem im Testbereich Unfallschutz konnte dieser Helm absolut überzeugen. Getestet wurde auch auf eine möglichst geringe Schadstoffbelastung, Hitzebeständigkeit und ein geringes Gewicht. Für etwa 80 Euro kein Schnäppchen, aber eine lohnenswerte Investition. Auch Der Fahrradhelm Cratoni Pacer erhielt eine gute Note von 1,8 für 40 Euro. Gleich darauf kommt der Lazer Beam Mips mit einer Note von 2,1.

Ebenfalls mit „gut“ bewertet wurden Helme von Alpina aus der Mythos-Reihe, der Uvex City und die Bell Fahrradhelme. Nur ein „befriedigend“ erhielten die Helme von Giro (Revel MIPS), der O´Neal (Q-RL) und der KED (Berlin).

Angebot
Casco Erwachsene Active 2 Fahrradhelm, Mehrfarbig (mehrfarbig (schwarz-anthrazit)), L (58-62 cm)
  • Erhältlich in den Größen S für 52-56 cm Kopfumfang, M für 56-58 cm Kopfumfang und L für 58-62 cm Kopfumfang

Letzte Aktualisierung am 13.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen